Hall of Fame

Seit der Gründung der Abteilung Ski Alpin im Jahre 1970 wurden beim WSV viele Talente gefördert und so manche Medaille bzw. Pokal wurde im Namen des WSV Glonn gewonnen. Unsere erfolgreichsten Sportler:innen möchten wir auf dieser Seite vorstellen und ehren. Sie stehen symbolisch für all unsere Skiläufer:innen, auf die wir stolz sind und die uns bei all den Rennen so ehrgeizig und mit Freude repräsentieren.

Vielen Dank!

Vielen Dank an all unsere erfolgreichen Sportler:innen für Eure großartigen Leistungen! Ihr seid eine Inspiration für unsere Kinder und wir sind stolz auf Euch!

Vielen Dank auch an all unsere Trainer, die unsere Ski-Talente so erfolgreich fördern und mit Herzblut bei der Sache sind. Und all die Funktionäre, die im Hintergrund tätig sind und unsere Abteilung voran bringen, gestalten und prägen!

Und natürlich: Vielen Dank an all die einsatzbereiten Eltern, die ihre Kinder und somit auch den ganzen Verein tatkräftig unterstützen und die vielen Rennen, Wettkämpfe und Trainings erst möglich machen.

Nina Walderbach

Nachwuchskader Skicross NK3 DSV

Julius Garbe

Weltcupteam Buckelpiste / Freestyle
Mehrfacher Deutscher Meister im Single und Dual

„Freestyle meine Leidenschaft“

Seit ich mit 2 ½ Jahren das erste Mal auf Skiern am „Finkengletscher“ gestanden bin, ist so einiges in meiner Skikarriere passiert.

Nachdem ich 1999 mit sechs Jahren mein erstes Landkreisrennen gefahren bin, habe ich in der Glonner Schülermannschaft mehrere Jahre lang zuerst mit Carolin Bell und Florian Pupp trainiert. Schon damals habe ich meine allgemeinen Skifertigkeiten auch auf Waldabfahrten und Naturschanzen verbessert.

Durch meine Erfolge in den Gaurennen mit Wolfgang Kistler als Trainer konnte ich mich für die Schülermannschaft des SVM qualifizieren. In meiner S/12-S/14 Zeit konnte ich auf diese Weise wichtige Punkte für den WSV im REGIO-Cup einfahren. Auch auf Gau- und Landesebene war ich des öfteren auf dem Stockerl gestanden.

Neben meinem Alpintraining war ich mit meinen Eltern und meiner Schwester Luisa oft in den Bergen beim Tiefschneefahren in den großen Skigebieten der Alpen. Im Sommer 2007, als ich in die Jugendmannschaft des SVM wechselte, wurde ich durch den Freestyle Referenten Armin Blöchl auf ein Sprungtraining auf der Wasserschanze in Peiting aufmerksam. Nachdem ich meine ersten Einsätze bei CIT-FIS Rennen hatte, versuchte ich mich spaßeshalber beim Deutschlandpokal der Freestyler und konnte meine im Sommer erlernten Fähigkeiten zeigen. Damit war meine Begeisterung für das Buckelpistenfahren geweckt, und ich hatte Lust auf weitere Wettkämpfe.

Als ich am Ende der Saison 2007/08 mit dem Titel „Best Rookie of the Year“ ausgezeichnet wurde, war klar, dass das meine neue Skileidenschaft ist. Durch diesen Titel wurde auch der Bundestrainer Enno Thomas auf mich aufmerksam und so konnte ich durch die Aufnahme in die LG3 und C/D-Kader des DSV die volle Saisonvorbereitung absolvieren.

In der Saison 2008/09 belegte ich sowohl auf der Bayerischen und der Internationalen Deutschen Meisterschaft jeweils den zweiten Platz bei den Junioren und ich konnte auch an meinen ersten FIS-Europacupwettkämpfen teilnehmen. Diese Erfolge ließen mich in die LG2/C-Kader des Deutschen Skiverband aufsteigen.

In der Saison 2009/10 fuhr ich Europacuprennen in der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Norwegen und Finnland und erreichte mehrere Top 20 Plätze. Zum Saisonabschluss krönte ich meine Saison mit dem zweiten Platz bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft in der Herrenklasse. Noch bin ich der einzige WSV-Buckelfahrer, doch vielleicht gibt’s ja bald Nachahmer…

Text: Julius Garbe, 2010, aus der Chronik „40 Jahre WSV Glonn“

Julius Garbe - Foto © Harald Marbler
Julius Garbe - Foto © Harald Marbler
Julius Garbe - Foto © Harald Marbler

Silvester Neidhardt

Athletik- und Mentaltrainer der Deutschen Herren Ski Olympiamannschaft
1992 Albertville Frankreich, 1994 Lillehammer Norwegen
1994–96 verantwortlicher Trainer der Deutschen Ski Alpin Herren Nachwuchsmannschaft
2007–2013 Trainer der WSV Glonn Ski Rennmannschaft

Max Pupp

DSV Trainer Europacup Skicross

„Skicross ist wie mit dem Düsenjet durch die Besenkammer“

Den Schneepflug lernte ich mit drei Jahren in einem Zwergerlkurs des WSV auf dem „Finkengletscher“. Unter den Fittichen von Werner Mair hatte ich den richtigen Bogen bald raus und wurde schnell in die damalige alpine Rennmannschaft des WSV integriert.

Erste Plätze bei Landkreisrennen waren schon in der Klasse Schüler 8 die Regel und den ersten Kreismeistertitel holte ich mir mit 14 Jahren.

Auch überregional konnte ich durch gute Ergebnisse auf mich aufmerksam machen. Durch die vielen sehr guten Platzierungen bei den Gaurennen des Skiverbandes München wurde ich als Aktiver in die Gaumannschaft des Skiverbandes unter Trainer Reinhold Merle aufgenommen.

Meine sehr guten Leistungen bei der Bayerischen Schülermeisterschaft und im Dtsch. Schülercup 2000 brachten mir den sechsten Platz in der Gesamtwertung des Deutschen Schülercup. Damit öffnete sich für mich die Tür zum Olympiastützpunkt München-Garmisch. Eine sehr trainingsintensive, anstrengende aber auch interessante Zeit begann für mich. Nicht nur ein Schulwechsel vom Gymnasium Grafing nach Berchtesgaden war angesagt, auch die Wintersaison ging beinahe nahtlos in das Sommertraining über. Wenn die anderen Jugendlichen die Badesachen für den Urlaub am Meer einpackten, nahm ich meine Skier und fuhr mit dem C/D-Kader – dem ich nach einer weiteren Saison angehörte – bereits im Juli nach Norwegen zum Schneetraining.

Nach dem Abitur im Juni 2004 kam im Juli 2004 die Bundeswehr, die Sportfördergruppe im Skizug Bad Reichenhall. Danach ließ ich es leistungssportmäßig etwas ruhiger angehen. Seit Oktober 2006 studiere ich Sportwissenschaften an der TU München.

Eine neue Herausforderung habe ich in der Disziplin Skicross gefunden. Ähnlich wie Julius startete ich aus Interesse und Spaß bei der Deutschen Meisterschaft im Skicross in Oberstdorf und wurde Deutscher Vizemeister 2007. Seit zwei Jahren gehöre ich dem DSV Nationalteam Skicross an.

Viele Starts und auch einige sehr gute Platzierungen bei Europacup- und Weltcuprennen habe ich hinter mir und eine Teilnahme bei Olympia 2010 war so gut wie sicher. Aber Skicross ist ein sehr verletzungsträchtiger Sport und leider ging mein großer Traum – die Olympiateilnahme für mich und damit auch für den WSV zum 40. Geburtstag – aufgrund einer sehr schweren Sprunggelenkverletzung im Dezember 2009 nicht in Erfüllung.

Momentan gehe ich wieder an die Uni und dann schau’n wir mal was kommt, dem Skicross will ich aber noch nicht den Rücken kehren.

Text: Max Pupp, 2010, aus der Chronik „40 Jahre WSV Glonn“

Theresa Mühlfenzl

Nachwuchskader Alpin NK3 BSV

Lena Pönisch

Münchener Schüler- und Jugendmeisterin
ehemalige Kaderathletin BSV CIT Team

Laura Schindler

Münchener Schülermeisterin Kombination 2014

Marina Greimel

Kreismeisterin 2019

Selina Weiher

2018 Bayerische Meisterin Ski-Golf-Masters

Lea Schindler

Münchener Schülermeisterin Kombination 2016

Lorenz Pönisch

ehemaliger Kaderathlet BSV Landeskader

Florian Weil

ehemaliger Kaderathlet BSV Landeskader

Hermann Weil

ehemaliger Kaderathlet BSV CIT Team

Georg Weil

ehemaliger Kaderathlet DSV Skicross

Paul Gatter

ehemaliger Kaderathlet BSV Landeskader